Die beste kostenlose Online Bibliothek

Leben im Anthropozän

FORMAT: PDF EPUB MOBI
VERÖFFENTLICHUNGSDATUM: 06.09.2018
GRÖSSE PRO DATEI: 11,88
ISBN:
SPRACHE: Deutsch
AUTOR:
PREIS: KOSTENLOS

Viel Spaß beim Lesen von Leben im Anthropozän epub-Bücher kostenlos

Beschreibung:

Klappentext zu „Leben im Anthropozän “Wir leben im Anthropozän - denn der Mensch ist zu einem geologischen Faktor geworden.Signatur dieses neuen Abschnitts der Erdgeschichte ist die Verletzung der planetarischen Grenzen durch den Menschen. Dies bedroht das gegenwärtige Leben auf der Erde und nicht zuletzt die menschliche Zivilisation selbst. Hiervon sind zuallererst Arme und Ausgebeutete in aller Welt und vor allem in den Ländern des Südens betroffen. Daher stellt sich im Anthropozän die alte Gerechtigkeitsfrage in neuer Schärfe und neuer Gestalt.Um drohendes Unheil abzuwenden, ist ein systemischer Wandel jener Gesellschafts- und Wirtschaftsweisen erforderlich, die den Globus dominieren. Wir brauchen eine Kultur der Nachhaltigkeit, die den Mut hat zu einer "kulturellen Revolution" (Papst Franziskus). Für die erforderliche sozialökologische Transformation aber gibt es keine Blaupause. Wege zu ihr müssen gesucht werden - und bei dieser Suche sind Religionsgemeinschaften unentbehrlich. Auch die christliche Theologie und die Kirchen können entscheidend zum Gelingen dieser Suche beitragen. Dies wird im Anthropozän zu einer Hauptaufgabe der Kirchen.

...e Zivilisation selbst. Hiervon sind zuallererst Arme und Ausgebeutete in aller Welt und vor allem in den Ländern des Südens betroffen ... Wir leben im Anthropozän: Was heisst das an einer Fachhochschule ... ... . Daher stellt sich im Anthropozän die alte Gerechtigkeitsfrage in neuer Schärfe und neuer Gestalt. Von heute gut 50 Prozent sollen nach Prognosen bis 2050 ca. 70 Prozent der Weltbevölkerung in Städten leben. Ausgehend von der Offenheit und Gestaltbarkeit unserer Zuku(e)nft(e) steht im Fokus ... Selbstverpflichtung zum nachhaltigen Publizieren Nicht nur publizistisch, sondern auch als Unternehmen setzt sich der oekom verlag ... PDF Brigitte Bertelmann, Klaus Heidel (Hrsg.) Leben im Anthropozän ... ... Selbstverpflichtung zum nachhaltigen Publizieren Nicht nur publizistisch, sondern auch als Unternehmen setzt sich der oekom verlag konse-quent für Nachhaltigkeit ein ... Bisher leben wir im Holozän. Das begann vor rund 12.000 Jahren nach dem Ende der letzten Eiszeit. Holozän ist griechisch und bedeutet so viel wie "das völlig Neue". In "Science" untermauern vor allem Geologen aus einer Anthropozän-Arbeitsgruppe, dass wir bereits im neuen Zeitabschnitt leben. "Wir haben alles zusammengetragen, was es gibt - alle Kriterien ... Der Geologe Jan Zalasiewicz, Leiter der Anthropozän-Arbeitsgruppe der Internationalen Stratigraphischen Kommission (ICS), beschreibt das Anthropozän als Zustand, in dem die Menschheit das bisherige Zeitalter des Holozäns (seit etwa 11.600 Jahren/griech.: „das völlig Neue") hinter sich gelassen hat. War das Holozän, beginnend mit dem ... Gegenüber diesem Kontinuitätsdenken bedeutet das Bewusstsein, im Anthropozän zu leben, das Gefühl eines massiven Bruchs. Gerade angesichts sehr langfristiger und in ihrer Komplexität schwer absehbarer Zukünfte muss es um eine »Logik der Schonung« und eine »Wissenschaft vom Unterlassen« gehen, wie Peter Sloterdijk formuliert hat. Der Begriff Anthropozän ist in letzter Zeit populär geworden. Er soll verdeutlichen, dass wir Menschen inzwischen die Erde so verändert haben, dass ein neues geologisches Zeitalter angebrochen ist: das Zeitalter des Menschen. Aber was bedeutet der Begriff Anthropozän eigentlich und wozu brauchen wir überhaupt einen neuen Namen für unser ... Wir leben im Anthropozän - denn der Mensch ist zu einem geologischen Faktor geworden. Signatur dieses neuen Abschnitts der Erdgeschichte ist die Verletzung der planetarischen Grenzen durch den Menschen. Der Einfluss des Menschen auf unseren Planeten ist inzwischen unübersehbar und häufig für lange Zeit prägend - wenn nicht sogar für immer. Doch rechtfertigt das, die letzten Jahrzehnte als ... Von Leben lässt sich nur in Verbindung mit einem Konzept von Normalität oder Nicht-Normalität sprechen. Begriffe wie Anthropozän oder Holozän, aber auch planetare Grenzen oder Klimanotstand haben ebenfalls eine normative Komponente. Diese Komponente ist aber kein Defizit, ohne sie lässt sich über die Phänomene, um die es hier geht ... In dem Sinne leben wir im Anthropozän. Und dasselbe gilt natürlich auch für die Umgestaltung der Landoberfläche, durch unsere Eingriffe in das Meer zum Beispiel, beim bekannten Problem der Überfischung. Dies alles sind Zeichen für das Anthropozän, in das wir hineinwachsen und das schon längt begonnen hat. Die Forschung hat hier ihre ... Dies bedroht das gegenwärtige Leben auf der Erde und nicht zuletzt die menschliche Zivilisation selbst. Hiervon sind zuallererst Arme und Ausgebeutete in aller Welt und vor allem in den Ländern des Südens betroffen. Daher stellt sich im Anthropozän die alte Gerechtigkeitsfrage in neuer Schärfe und neuer Gestalt. Wir leben im Anthropozän, Kapitalozän oder Chthuluzän - einem Zeitalter, in dem der menschliche Einfluss auf die Erde das Schicksal vieler Lebewesen entscheidend mitgestaltet. Was wir heute tun, bestimmt unsere Umwelt und das Zusammenleben menschlicher und nichtmenschlicher Wesen - Tiere, Pflanzen und Maschinen - bis weit in die Zukunft. Filminterviews: Leben in neuer Zeit? Ein knapp 50-minütiges Video stellt Vorstellungen und Konzepte von Forschern und Wissenschaftlern zum Anthropozän vor. Sie drehen sich um verschiedene Fragen zu den Themen Leben, Umwelt, Wirtschaft und Politik. Mehr lesen Allen anderslautenden Verkündungen zum Trotz leben wir noch immer nicht im Anthropozän. 1 Zwar liegt der International Commission on Stratigraphy seit August 2016 endlich die offizielle Empfehlung vor, in ihre erdgeschichtliche Periodisierung eine neue geologische Epoche einzuführen, in der der Einfluss des Menschen im Erdstratum ablesbar geworden ist. Leben wir im Anthropozän? Geowissenschaftler fordern die Einführung einer neuen Epoche der Erdgeschichte. Die Diskussion darüber hat bishe...